The Political Dimension of Scholarship in Times of Great Upheaval


Even from the abyss of horror in which we try to feel our way today, half-blind, our hearts distraught and shattered, I look up again and again to the ancient constellations that shone on my childhood, comforting myself with the inherited confidence that, some day, this relapse will appear only an interval in the eternal rhythm of progress onward and upward.

― Stefan Zweig, The World of Yesterday(1)

Reading those words now, words that Stefan Zweig wrote in his memoir, a memoir he send to his publisher one day before taking his own life in 1942, is strangely eerie. He, the Jewish intellectual who fled the Nazis in 1934 and spend the last decade of his life in exile; who reminisced about the “golden age of security”(2) in Europe before World War I; who sought to oppose the nationalism of his time with a “consciously apolitical Europeanness”(3) – he could not hold onto his optimism long enough to see the “dawn after the long night”(4). He bequeathed that hope to his friends, in his farewell letter, and told them that he, all too impatient, would go ahead.(5)

Continue reading “The Political Dimension of Scholarship in Times of Great Upheaval”

Ist das Wissenschaft oder kann das weg?

tree of porphyrius

Erkenntnishorizonte: Zu Fragen der Wissenschaftstheorie im digitalen Zeitalter.(1)


Abstract: This German long-form essay poses the question whether the Digital Humanities can be considered an academic discipline in their own right. It focuses on hermeneutical issues. Due to the epistemological nature of the debate and the significant differences not only among the disciplines but the concepts surrounding those systems in differing languages, the exact same essay could not have been written in English. This, unfortunately, limits accessiblity but might also be telling of some of the difficulties involved.

Man pflegt heute häufig von »voraussetzungsloser« Wissenschaft zu sprechen. Gibt es das? Es kommt darauf an, was man darunter versteht. Vorausgesetzt ist bei jeder wissenschaftlichen Arbeit immer die Geltung der Regeln der Logik und Methodik: dieser allgemeinen Grundlagen unserer Orientierung in der Welt. Nun, diese Voraussetzungen sind, wenigstens für unsere besondere Frage, am wenigsten problematisch. Vorausgesetzt ist aber ferner: daß das, was bei wissenschaftlicher Arbeit herauskommt,  w i c h t i g  im Sinn von »wissenswert« sei. Und da stecken nun offenbar alle unsere Probleme darin. Denn diese Voraussetzung ist nicht wieder ihrerseits mit den Mitteln der Wissenschaft beweisbar. Sie lässt sich nur auf ihren letzten Sinn  d e u t e n , den man dann ablehnen oder annehmen muß, je nach der eigenen letzten Stellungnahme zum Leben.(2)


Alles, was man zum Sinn und Zweck der Wissenschaft sagen könnte, hat Max Weber schon einmal gesagt, nur besser; was ja ohnehin auf vieles zutrifft. Obwohl sein Vortrag über die “Wissenschaft als Beruf” mittlerweile mehr als 100 Jahre alt ist, hat er doch wenig von seiner Aktualität eingebüßt. Es geht dabei um Fragen, die sich jeder Wissenschaftler früher oder später einmal stellt: Was ist Wissenschaft? Ist das, was ich mache, wissenschaftlich? Und warum hat mich das überhaupt zu interessieren?

Continue reading “Ist das Wissenschaft oder kann das weg?”