Superstrukturen

architectural structure

Redeskript meines Vortrags "Superstrukturen: Semantische Auszeichnung von ikonographischer Überlieferungsvarianz" (13.10.2016) bei der Jubiläumstagung des prometheus-Bildarchivs, 12.-14. Oktober 2016, Universität zu Köln.

Tagungsprogramm | Folien [PDF]

— der Wortlaut des nachfolgenden Skripts entspricht unverändert dem des Vortrags und wurde lediglich durch einige Links und Fußnoten ergänzt —


[1] Danke für die Vorstellung und die Gelegenheit, hier heute sprechen zu können. Wie bereits erwähnt, habe ich keine Kunstgeschichte studiert, sondern bin einigermaßen fachfremd; zwar in den Digital Humanities beheimatet, sofern man das überhaupt von irgendjemandem sagen kann, allerdings im Dunstkreis der Editionswissenschaft. Dementsprechend fand ich den Vortrag gestern von Herrn Bredekamp(1) und die anschließende Diskussion sehr erhellend, was die Diskurse im Bereich der Kunstgeschichte angeht, und habe unter diesem Eindruck meinen Vortrag kurzfristig noch einmal abgeändert. Denn bei mir wird es, wie der Titel besagt, um semantische Auszeichnung gehen und damit auch um Fragen der Hermeneutik und Methodik. Diese Fragen ähneln sich tatsächlich, wie ich meine, über Fachgrenzen hinweg. Daher eine Kurzzusammenfassung meiner Position bzw. meines Forschungsinteresses:

[2] In Anlehnung an die in der DH-Gemeinschaft gängigen Begrifflichkeiten close reading und distant reading möchte ich für eine Art von close viewing plädieren, was einfach nur heißt, dass ich mich mit der Bedeutungsebene einiger weniger Zeugnisse kulturellen Schaffens auseinandersetze. Dabei ist es für mich im Grunde irrelevant, wie wir erkennen, was in Bildern abgebildet ist, also, ob das im großen Rahmen, angewandt auf Bildarchive digitalen Materials wie prometheus eines ist, maschinell und automatisiert vonstattengeht oder wir in einem kleineren Rahmen die Informationen zugrunde legen, die wir ohnehin beinahe, ja, intuitiv zur Verfügung haben, dank unserer eigenen Betrachtung und unseres eigenen Verstehens. Ich fand Björn Ommers Frage gestern zur „hermeneutischen Schallmauer“(2) schon ganz richtig – denn einerseits scheinen uns Computer nützlichere Ergebnisse zu liefern, wenn wir gar nicht erst versuchen, ihnen beizubringen, so wie wir zu denken oder gar etwas zu verstehen. Das heißt aber ja andererseits nicht, dass wir uns nicht einiger Mechanismen unseres Verstehens gewahr werden können, beispielsweise Strukturen in Informationen, die wir unterbewusst konstruieren, und dass wir uns dann überlegen, wie wir dieses Wissen oder eher, diese Informationen, formalisiert ausdrücken können – nicht, um sie als Lehrmaterial für den Computer zu verwenden, sondern um die analytische Kraft des Computers zu nutzen, die sich nicht auf der Big Data-Ebene abspielen muss und sich tatsächlich traditionell geisteswissenschaftlich betrachtet auch gar nicht dort abspielt.

Continue reading “Superstrukturen”